WIR SIND ZURÜCK!

Herzlich Willkommen zum Kultursommer Schloss Pertenstein 2023!

Hier finden Sie alle Infos, das gesamte Programm und den Link zu den Tickets!

Örtliche Vorverkaufsstelle ist das
k1 Kultur- und Veranstaltungszentrum
Munastraße 1, 83301 Traunreut
Telefon: 08669 857444

Programm

12.07.2023 Bananafishbones – Live & Unplugged

Mehr als unglaubliche 20 Jahre ist es her, dass die Bananafishbones sich mit inzwischen zu Klassikern avancierten Songs wie „Come to Sin“ und „Easy Day“ in die erste Liga der nationalen Indie-Rock-Szene spielten. Seither gilt das Trio aus Bad Tölz als „eine der besten Livebands Deutschlands“ (SZ) und ist nach über drei Jahrzehnten Bandgeschichte kreativ und leidenschaftlich wie eh und je.
Auch sieben Jahre nach ihrem letzten regulären Album“12 Songs in One Day“ sowie einigen Live- und einer Best Of-Scheibe entdecken die Brüder Sebastian (Vocals und Bass) und Peter Horn (Gitarre) zusammen mit Drummer Florian Rein mit ungebrochener Spielfreude und schier grenzenloser Energie bei jeder Live-Show musikalisches Neuland. Dabei gewinnen sie nicht nur altbekannten, teilweise lange verschütteten Songperlen faszinierende und unerwartete Seiten ab, sondern tragen den einzigartigen Fishbones-Sound mit ihren neuen Stücken in bislang unbekannte Sphären. Live sind die Drei, die in ihren Sturm-und-Drang-Jahren zahllose Bühnen in ganz Europa erobert haben, noch immer auf der Suche nach der Magie des Augenblicks, die für sie den Zauber eines jeden Konzerts ausmacht, egal ob auf der großen Festival-Bühne, als Musiker und Darsteller in Theaterproduktionen an der Münchner Schauburg, bei ihren intimen Unplugged-Gigs oder auf einem ihrer Tradition gewordenen Konzerte, die sie jedes Jahr vor Weihnachten im ausverkauften Tölzer Kurhaus spielen. Dann gilt immer wieder neu und für jeden im Publikum ganz persönlich, was die Band in ihrem Song „Glam“ singt: „You feel good but I feel better!“

13.07.2023 Oimara mit Band & Briada

Der Stenz von der Hafner Alm, Beni Hafner, der Oimara, kann keine Ruhe geben und das ist gut so. Darauf ist Verlass! Große Vorfreude nicht nur bei den Fans hierzulande. Hatten doch bisher nur die Bayern ihre Gaudi mit dem bittersüßen Zuckerl.  Beni tourettiert zum ersten Mal aus Bayern heraus durch ganz Deutschland und auch über die Landesgrenze: Die ganze Nation und unsere österreichischen Nachbarn dürfen sich schon jetzt auf die „Tourettungsmission“ der besonderen Art freuen. Im Gepäck: das aktuelle Album „Wannabe“. Eine Extratour – zusätzlich zur „Wannabe“ Solo-Konzertreise quasi. Extrig ist er, unser Selfmade-Beni, und so schert er sich auch weiter nicht um Konventionen und Genres: Der gelernte Koch zaubert munter drauflos – relaxte Gitarrensounds im Stil von John Mayer treffen auf fast schon valentineske Wortspiele, garniert mit einem Hauch des ewig jungen Fredl Fesl. Das Ganze selbstverständlich mehrsprachig – auf Bayrisch und Hochdeutsch – und mit einer Stimme, in der eine Extraportion Blues und Soul steckt!
Beni Hafner – das musikalische Umami der neuen MundART. Nischendasein? Pustekuchen! Dialekt ist die Sprache des Herzens.

Wenn zwei Brüder sich dieselbe Leidenschaft teilen, kann das schnell ganz schön brenzlig werden. Bei Male und Chris Scheitzeneder, die zusammen das Duo „BRIADA“ bilden, sind Eifersüchteleien und Konkurrenzdenken aber totale Fehlanzeige. Ganz im Gegenteil: Bei ihnen steht die Musik im Mittelpunkt, und das seit ihrer Kindheit! Im Laufe von zahlreichen gemeinsamen Bandprojekten sind die beiden gebürtigen Wasserburger nicht nur musikalisch immer enger miteinander verwachsen, sondern haben fast wie im Vorbeigehen ihre eigene musikalische Vision entwickelt. Das Ergebnis ist der unverwechselbare BRIADA-Sound, lässig-relaxter Mundart-Pop mit Sonne im Herzen, der das Zeug hat, geographische und stilistische Grenzen zu sprengen, federleicht groovend und dennoch voll emotionaler Power. So mitreißend und dabei intim sind die Songs, wie es nur zwei hinbekommen, die sich intuitiv verstehen und perfekt ergänzen – BRIADA eben! Wer sie live erlebt, kann kaum glauben, dass es wirklich nur zwei Musiker sind, die diesen fetten, druckvollen Vibe auf die Bühne zaubern: Vollblut-Entertainer und Songwriter Chris erobert das Publikum durch seinen gewitzten Charme ebenso wie durch sein filigranes Gitarrenspiel. Male, der Jüngere, erzeugt an Keys und Loopstation das Klangspektrum einer ganzen Band. Die Gesangsparts teilen sich die beiden zu gleichen Teilen und erzählen dabei gemeinsam Geschichten, wie sie das Leben so schreibt oder schreiben würde, wenn man es nur wieder ließe: Es geht um Fernweh und Freiheit, um Momente des kleinen und großen Glücks, aber auch um die Zweifel und Ängste, die damit verbunden sind.

14.07.2023 Martin Frank – Einer für alle – Alle für keinen!

Der junge niederbayerische Kabarettist Martin Frank schoss wie eine Rakete in den Kabaretthimmel und zieht dort als Komet durch den Satire-Orbit. Ganz Sohn eines Landwirts, lugt er zwar immer wieder Richtung Milchstraße, richtet seinen aufmerksamen Blick aber gezielt auf Stadt und Land, auf die Gesellschaft und deren Auswüchse. Was er da sieht, hat er im Titel seines dritten Soloprogramms, das im Herbst 2020 Premiere feiert, zusammengefasst.
„Einer für alle – Alle für keinen“, so beschreibt Martin Frank sein momentanes Bild einer Gesellschaft, in der individuelle Luxusprobleme den gesunden Menschenverstand zu überschatten scheinen. Eine Welt, in der Männer sich beim Anblick von Frauenparkplätzen ebenso „diskriminiert“ fühlen wie Mädchen, die nicht im Knabenchor singen dürfen. Letzteres kann Martin zwar sehr gut verstehen, wollte er als Junge doch auch gern Mitglied im Frauenbund werden. Bis seine Mutter ihm die Krampfader gezeigt hat und meinte: „Ohne die geht es nicht!“. Dann war die Sache für ihn erledigt.
Und dann kam dieses Virus, dieses Corona und nichts ist mehr so wie vorher. Erst stand alles still und jetzt wird vieles anders – heißt es zumindest. Das wäre doch die optimale Gelegenheit für einen Relaunch – wie man in Niederbayern stehts zu sagen pflegt. Noch einmal alles auf Anfang, mit Blick auf die wirklich wichtigen Dinge des Lebens? Martin Frank sinniert gewohnt frech, hintersinnig und gespickt mit noch mehr Arien über unser teils doch recht absurdes Leben auf dieser Erde.

Auszeichnungen_ Bayerischer Kabarettpreis 2018 / Prix Pantheon Bonn 2019
TV + Funk_ Großes Kleinkunstfestival Berlin 2019 / Schlachthof (BR) / Brettl-Spitzen (BR) / Schleichfernsehen (BR) / 3Sat-Festival / Spätschicht (SWR) / Pratersterne (ORF) / Radio-Spitzen (Bayern2) / Antenne Bayern / SWR3
Buchveröffentlichung_ Der famose Freistaat (Rowohlt)

20.07.2023 Quadro Nuevo – MARE

MARE ist Musik gewordenes Wellenrauschen. MARE ist südliche Meeresbrise, die seit jeher die Phantasie des Mitteleuropäers beflügelt. MARE erglänzt in allen betörenden Klangfarben eines unbekannten Paradieses und duftet nach Dolce Vita, reifen Zitronen und gelben Bikinis. Die mediterrane Leichtigkeit des Seins war zweifellos immer schon prägend für die Instrumental-Kunst von Quadro Nuevo: italienische Tangos, französische Valse, ägäische Mythen-Melodien, waghalsige Fahrtenlieder entlang einer sonnenbeschienen Küstenstraße, orientalische Grooves, Brazilian Flavour und neapolitanische Gassenhauer. Sie alle dienen als vergnügliche Barke für lustvoll improvisierte Abenteuerfahrten.

Die Anregungen und Inspirationen hierzu holte sich Quadro Nuevo auf ausgedehnten Reisen. Musikalische Juwelen aufgelesen auf den Plätzen und an den Gestaden des Südens. Die temperamentvollen Vollblut-Musiker touren seit 1996 durch die Länder dieser Welt und gaben bisher rund 3500 Konzerte. Sie trugen ihre Lieder von Oberbayern bis Bari, quer über den Balkan durch Vorderasien bis Kairo, von Buenos Aires bis Hong Kong. Die Auftrittsorte sind so verschieden wie die Wurzeln ihrer Musik: Das Ensemble ist nicht nur auf Festivals und in renommierten Konzertsälen wie der New Yorker Carnegie Hall zu Gast.

Die spielsüchtigen Virtuosen reisen auch als Straßenmusikanten durch den mediterranen Süden und fordern als nächtliche Tango-Kapelle zum Tanz. Quadro Nuevo erhielt zweimal den ECHO als „bester Live-Act des Jahres“, den German Jazz Award und eine Goldene Schallplatte.